Diese Website verwendet Cookies, um die Authentifizierung, Navigation und andere Funktionen zu verwalten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Sie befinden sich in der Rubrik:

Vierfarbdruck nach Euroskala (Bilderdruck)

Mit Cyan, Magenta, Yellow und Schwarz (CMYK) lassen sich (wie im Buchdruck / Zeitschriftendruck ) viele Farbtöne drucken, aber nicht alle. Farben, die außerhalb des CMYK-Farbraumes liegen, müssen entweder mit Sonderfarben (HKS oder Pantone) gedruckt werden oder es muss ein annähernd ähnlicher, aus CMYK erzeugter Farbton genügen.

Beim Druck mit Cyan, Magenta, Yellow und Schwarz werden die gewünschte Farbtöne aus den vier Prozessfarben während des Druckvorgangs lasierend (durchscheinend) übereinandergedruckt. In der Druckvorstufe werden dazu alle farbigen Darstellungen in die vier Druckfarben getrennt und für jede Farbe ein Film ausgegeben. Entsprechend werden bei der Druckformherstellung vier Druckplatten, jeweils eine für jede Farbe, hergestellt.

Wenn bei der Belichtung einer Datei nicht in allen vierfarbig zu druckenden Bildern vier Filme ausgegeben werden, stimmt am Bild-Modus etwas nicht. Es ist nicht möglich, RGB-Bilder vierfarbsepariert zu belichten.

Rasterwinkelung im Druck mit Euroskala-Farben:
Die Rasterpunkte der einzelnen Farben beim Vierfarbdruck mit CMYK müssen verschiedene Winkel aufweisen, da es sonst beim Druck zu unerwünschten Effekten (Moirés) kommt:

Bei dem Erstellen von Druckdateien aus einer Layoutanwendung heraus sind daher die korrekten Winkeleinstellungen im Druckmenü zu beachten.

Die mit CMYK druckbaren Farbtöne werden in Farbwertebüchern mit den entsprechenden prozentualen Anteilen der drei Buntfarben wiedergegeben, die von Farbherstellern zur Verfügung gestellt werden.    

Weitere Einzelheiten finden Sie unter diesem Link: Wikipedia